Die Maya-Wandmalereien aus Chajul (Guatemala)

 

© Foto: Robert Słaboński; Źrałka, J. et al.: The Maya wall paintings from Chajul, Guatemala. Antiquity 94, 2020, fig. 4 (Ausschnitt)

Bei der Renovierung eines Hauses in Chajul im Westen Guatemalas wurde eine beispiellose Reihe von Wandmalereien entdeckt, die höchstwahrscheinlich aus der Kolonialzeit (1524-1821 n. Chr.) stammen.

Die Ikonographie der Wandmalereien kombiniert präkolumbianische Elemente mit importierten europäischen Komponenten in einem eher häuslichen als religiösen Rahmen und macht sie zu einem einzigartigen Beispiel der Kunst während der Kolonialzeit.

Die von indigenen Künstlern der Maya unter Verwendung traditioneller Farben und Maltechniken angefertigte Gemälde könnten eine Wiederbelebung der lokalen Kultur darstellen, als der spanische Einfluss der Kolonialherrschaft zu schwinden begann.

Forscher haben die Wandmalereien fünf Jahre lang ikonografisch und chemisch analysiert und nun ihre Ergebnisse präsentiert.

Quelle: The Maya wall paintings from Chajul, Guatemala

https://www.pressenza.com/de/2020/06/die-maya-wandmalereien-aus-chajul-guatemala/, 17.06.20 - Pressenza Berlin


 

Einzigartige Maya-Kunst: Zufällig entdeckte Wandmalereien

09.06.2020,von Janosch Deeg

Bei der Renovierung eines Hauses in Guatemala stießen Arbeiter auf eine beispiellose Sammlung von Wandmalereien. Forscher haben die Gemälde nun analysiert.

Maya-Wandgemälde aus der Kolonialzeit

Als Arbeiter im Jahr 2003 ein Haus in Chajul im Westen Guatemalas renovierten, staunten sie nicht schlecht. Sie hatten eine Wand frei gelegt, die etliche Gemälde irgendwann aus der Kolonialzeit zwischen 1524 und 1821 zeigt. Forscher haben die Wandmalereien fünf Jahre lang ikonografisch und chemisch analysiert und und nun ihre Ergebnisse präsentiert. Demnach stammen die Kunstwerke aus dem 17. bis 18. Jahrhundert. Die Wissenschaftler denken, dass wahrscheinlich indigene Künstler der Maya unter Verwendung traditioneller Farben und Maltechniken die Gemälde anfertigten. Die dargestellten Szenen seien eng mit ihren lokalen rituellen Handlungen verbunden, zusätzlich flössen aber auch europäische Komponenten ein. Offenbar zeigen die Darstellungen Szenen eher aus dem häuslichen Kontext, was sie zu einer beispiellosen Sammlung für die Kunst während der Kolonialzeit macht. Denn sonstige mesoamerikanische koloniale Wandmalereien konzentrieren sich vorwiegend auf religiöse Themen im Zusammenhang mit dem Christentum und finden sich in Kirchen und Klöstern. Die Themen, der charakteristische Stil der Personendarstellung (schlanke, schematische Figuren mit langen Beinen) und die indigen-spanischen Kostüme würden sich deutlich von anderen zeitgenössischen kolonialen Wandmalereien aus Mesoamerika unterscheiden. Die Gemälde könnten eine Wiederbelebung der lokalen Kultur darstellen, als der spanische Einfluss der Kolonialherrschaft zu schwinden begann.

https://www.spektrum.de/alias/bilder-der-woche/zufaellig-entdeckte-wandmalereien/1741106

 

weitere Fotos von der englischen Seite: